Menu Close

Indien – Der Norden

November / Dezember 2008

Von Nepal kommend führte mich meine zweimonatige Reise durch ganz Indien von der nördlichen Grenze bis in den Süden. Wegen den vielen Fotos teile ich den Indien-Reisebericht in drei Teile:

1. Nordindien mit Varanasi, New Dehli, Amritsar und den Taj Mahal

2. Rajastan mit Jaipur, Pushkar, Bikaner, Jaisalmer, Jodpur, Ranakpur und Udaipur

3. Südindien mit Mumbai, Goa, Hampi, Mysore, Wayanad, Kerala, Kollam und einem Fazit dieser Indienreise

Diese Webseite erstellte ich im Jahr 2020. Da ich 2008 noch keine Reiseberichte schrieb, besteht dieser Reisebericht hauptsächlich aus Texten aus dem Jahr 2020.

Indien ist ein faszinierendes, riesiges Land. Es eine ganz eigene Welt, wie es sie sonst nirgends gibt. Die Armut, der Dreck und der Lärm sind allgegenwärtig und man muss immer vor Betrügern auf der Hut sein. Bei einer Indienreise kann man sich deshalb nicht erholen. Trotzdem ist Indien ein Muss für jeden Reisenden.

Varanasi

Als erstes besuchte ich Varanasi. Varanasi ist seit tausenden von Jahren ein kulturelles Zentrum Nordindiens und ist eng mit dem Fluss Ganges verbunden. Hindus glauben, dass man durch den Tod in Varanasi und die Einäscherung am Ufer des heiligen Ganges den Kreislauf der Wiedergeburt durchbrechen und Erlösung erlangen kann, was die Stadt zu einem wichtigen Pilgerzentrum macht. Hier traf ich auch meinen Reisekollegen.

Baden im heiligen Fluss Ganges

Eine Bootsfahrt auf dem Ganges frühmorgens im Lichte der aufsteigenden Sonne hat etwas Magisches.

Indische Hochzeit in Varanasi

Im meinem Hotel in Varanasi weilte eine Hochzeitsgesellschaft, so dass ich kurzerhand an die Hochzeit eingeladen wurde.

Am Anfang der Hochzeit zog die Familie des Bräutigams begleitet von Musikern durch die Strassen.

Der Bräutigam und seine Braut

Die weiblichen Gäste sind stolz auf die Braut.

Auch ich erhielt einen Blumenschmuck.

New Dehli

Das India Gate  erinnert an die 70’000 gefallenen Soldaten der Britisch-Indischen Armee, die zwischen 1914 und 1921 währen des ersten Weltkrieges in Frankreich, Flandern, Mesopotamien, Persien, Ostafrika, Gallipoli (Türkei) und anderswo im Nahen und Fernen Osten sowie im dritten Anglo-Afghanischen Krieg gekämpft hatten.

In einem Park

Indisch-Pakistanische Grenze

An der Indisch-Pakistanischen Grenze in Wagah holen die indischen und pakistanischen Soldaten je auf ihrer Seite der Staatsgrenze mit einer eindrucksvollen Zeremonie die Flaggen ein. Im Bild sind die indischen Soldaten zu sehen.

Amritsar

Der Goldene Tempel

Amritsar ist die heiligste Stadt im Sikhismus und wird deshalb jedes Jahr von Millionen von Pilgern besucht. Der heiligste aller Sikhschreine ist der Goldene Tempel Harmandir Sahib, an dem ab 1581 gebaut wurde.

Die Sikhs sind mir als ehrliche und grosszügige Menschen in Erinnerung geblieben, wie ich sie sonst nirgends in Indien begegnet bin.

Der Goldene Tempel bei Tag

und bei Nacht

Taj Mahal

Diese wunderbare von der UNESCO als Weltkulturerbe ausgezeichnete Anlage beherbergt das Mausoleum von Mumtaz Mahal, der Lieblingsfrau des Moghul-Kaisers Schah Jahan. Auch seine Ruhestätte findet sich im Taj Mahal. Von 1628 bis 1658 wurde am Gebäudekomplex gearbeitet.

Wir waren früh morgens unter den ersten Besuchern.

Nicht nur das gesamte Gebäude ist beeindruckend, sondern auch die vielen Details.

Die weitere Beschreibung meiner Reise findest Du unter den folgenden Webseiten:

2. Teil: Rajastan mit Jaipur, Pushkar, Bikaner, Jaisalmer, Jodpur, Ranakpur und Udaipur

3. Teil: Südindien mit Mumbai, Hampi, Wayanad, Kerala und einem Fazit dieser Indienreise