Menu Close

Bolivien – Titicaca-See und La Paz

April 2015

Copacabana am Titicaca-See

Nach dem Grenzübertritt von Peru nach Bolivien verbesserte sich die Situation ein wenig. Bald kamen wir zum Dorf Copacabana, das an einer Bucht am Titicaca-See lag und dem berühmten Strand in Rio de Janeiro den Namen gab. Gleich beim Dorf konnte man einen Hügel besteigen, von dem man eine tolle Rundsicht auf den See und das Dorf hatte.

Das bolivianische Städtchen Copacabana am Titicaca-See. Der Name des berühmten Strandes in Rio de Janeiro kommt von hier.

Ausgelassene Bolivianische Touristinnen wollten unbedingt mit mir auf ein Gruppenfoto.

Eigentlich wollte ich auf die Sonneninsel (Isla del Sol), auf der der Sage nach der Sonnengott, der höchste Gott der Inkas, geboren wurde. Leider regnete es jeweils morgens an beiden mir zur Verfügung stehenden Tagen, so dass ich auf den Besuch verzichtete und stattdessen einen Tag früher nach La Paz, der grössten Stadt in Bolivien, fuhr.

La Paz

La Paz ist eine quirlige Stadt mit sehenswerten Märkten, unzähligen imposanten Plätzen und einem geschichtsträchtigen Franziskanerkloster.

Nationales Museum für Völkerkunde und Folklore

Das National Museum of Ethnography and Folklore hatte sehenswerte Ausstellungsstücke

Eine Strasse in der hügeligen Stadt La Paz

Da die Stadt sich über einige Hügel erstreckt und der Verkehr oft sehr langsam vorwärts kommt, machte es Sinn, die Stadtteile mit ein paar Luftseilbahnlinien zu verbinden, die von einer Schweiz-Österreichischen Firma gebaut wurden.

Eine Luftseilbahnlinie in La Paz der Schweiz-Österreichischen Doppelmayr/Garaventa Gruppe

Für mich war es das Verkehrsmittel erster Wahl. Es war ein spezielles Gefühl, über die Häuser der Leute zu schweben.

Gustu Restaurant

Natürlich besuchte ich auch das beste Restaurant der Stadt, das den 32. Platz in Südamerika belegt. Das „Gustu“ wurde von Claus Meyer gegründet, der mit seinem Lokal „Noma“ in Kopenhagen für Furore sorgt. Für mich war es das beste Restaurant in Südamerika, noch vor den gelobten Restaurants in Lima. Alle Produkte stammten aus Bolivien, sogar der Wein, der gar nicht so schlecht war. Ein Ziel des Restaurants ist es, lokale Leute auszubilden und damit einen Beitrag zur Entwicklung der Gastronomie im ärmsten Andenland zu leisten.

Der Flughafen von La Paz befindet sich auf 4‘058 M.ü.M. und ist damit der höchste internationale Flughafen der Welt. Wegen der dünnen Luft ist die Piste hier länger als üblich.

Anschliessend reiste ich nach Quito, Ecuador, von wo aus ich die Galapagos-Inseln besuchte.