Menu Close

Malediven – Maalhos Insel

Februar 2020

Diese Webseite ist Teil der Beschreibung meiner Reise durch das Baa Atoll. Neben Maalhos habe ich die folgenden Inseln besucht: Fehendhoo, Fulhadhoo, Goidhoo, Thulhaadhoo, Kamadhoo, Dharavandhoo und Dhonfanu. Am Ende der Webseite findet sich der Link zur nächsten Insel.

Da die lokale Fähre wegen eines Sturms ausgefallen war, gelangte ich mit einem privaten Boot von Thulhaadhoo zur Insel Maalhos, meiner nächsten Destination. Ich hatte Glück. Da der Bootsbesitzer Touristen vom nahe gelegenen Flughafen auf der Insel Dharavandhoo abholte, konnte ich die 25 km lange Strecke zu einem vernünftigen Preis zurück legen.

Die Insel

Maalhos ist eine kleine Insel, etwa 700 Meter lang und etwa 500 Meter breit und hat ungefähr 600 Einwohner. Es gibt einige Hotels und Gästehäuser auf der Insel und ein ausgezeichnetes Tauch-Center. Dhaanu und Kate vom „Maldivers Dive Centre“ sind sehr nette und hilfsbereite Leute. Der Bikini-Strand ist etwa 200 Meter lang und befindet sich an der Nordküste der Insel. Der südliche Teil der Insel besteht grösstenteils aus Wald.

Am Bikini-Strand werden auch Unterhaltsarbeiten an Schiffen ausgeführt.

Im Dorf begegnete ich immer wieder Frauen, die Matten und andere Gegenstände auf traditionelle Art herstellten.

Auf Maalhos werden auch grössere Schiffe gebaut.

Schnorcheln

Das Haus-Riff von Maalhos hat eine beeindruckende Biodiversifität. Ich sah neben vielen anderen Meeresbewohnern Schildkröten, Rochen, Moränen, Feuerfische, einen Barrakuda und Tintenfische. Beeindruckend war das Nachtschnorcheln mit Dhaanu und Kate vom Tauch-Center.

Der beste Einstiegspunkt ist beim alten Friedhof im südlichen Teil der Ostküste, wo in früheren Zeiten die Einwohner eine Schneise in den korallenbedeckten Meeresboden geschlagen hatten, damit die Schiffe mit den Toten direkt beim Friedhof anlegen konnten. Anfangs braucht es starke Flossenschläge, um durch die Wellen zum Riff-Ende zu gelangen, wo der Meeresboden schnell tiefer wird. Beim Bikini-Strand ist der Einstieg viel einfacher. Allerdings verpasst der Schnorchler in diesem Fall einen interessanten Riffabschnitt.

Anschliessend lässt sich mit der leichten Strömung Richtung Norden das ganze Schnorchelgebiet entlang der Ost- und Nordküste entdecken.

Eine Riesenmuräne (engl. Giant moray eel)

Ein Gelber Masken-Pinzettfisch (engl. Yellow longnose butterflyfish)

Zwei Exemplare dieser Echten Karettschildkröten (engl. Hawksbill sea turtle) waren immer am Riff anzutreffen.

Halsband-Falterfische (engl. Redtail butterflyfish)

Halsband-Falterfische (engl. Redtail butterflyfish) mit Blaustreifenschnapper (engl. Bluestripe snapper) im unteren Teil des Bildes

Blaustreifenschnapper (engl. Bluestripe snapper)

Indische Korallen-Kaninchenfische (engl. Coral rabbitfish)

Der Pazifische Trompetenfisch (engl. Chinese trumpetfish) links begleitete den Indischen Korallen-Kaninchenfisch über eine lange Zeit.

Ein Forster’s Korallenwächter (engl. Freckled hawkfish)

Ein Torpedobarsch (engl. Blue blanquillo)

Langnasen-Doktorfische (engl. Spotted unicornfish)

Tüpfel-Drückerfisch (engl. Titan triggerfish)

Ein Imperator-Kaiserfisch (engl. Emperor angelfish)

Eine Sandbarsch-Art (engl. Sandperch)

Ein Leopard-Drückerfisch (engl. Clown triggerfish)

Indopazifische Großaugenbarsche (engl. Moontail bullseye)

Die Blauen Doktorfische (engl. Blue tang surgeonfish) sind sehr häufig anzutreffen.

Ein Krokodil-Hornhecht (engl. Crocodile Needlefish or Hound needlefish)

Eine Blauflossen-Makrele (engl. Bluefin trevally)

Sträflings-Doktorfische (engl. Convict surgeonfish)

Ein Zweifarben-Papageifisch (engl. Bicolor parrotfish)

Ein Indischer Gelbklingen-Nasendoktorfisch (engl. Orange-spine unicornfish)

Ein Einfleck-Demoiselle (engl. Onespot damselfish)

Eine Papageifisch-Art (engl. Parrot fish)

Ein Grossaugenbarsch (engl. Large-eyed sea bream)

Vielstreifen-Füsiliere (engl. Variable-lined fusilier)

Nacht-Schnorcheln

Das Nacht-Schnorcheln mit Dhaanu und Kate vom Tauch-Center war der Höhepunkt meines Aufenthaltes auf Maalhos. Viele Tiere sind nachtaktiv und sind daher den Tag durch nicht zu sehen. Da Dhannu eine starke Unterwasserlampe zum Fotografieren zur Verfügung hatte, waren seine Fotos viel besser als meine, so dass ich hier die Bilder von Dhannu zeige, die er mir freundlicherweise zur Verfügung stellte.

Gleich zu Beginn begegnete uns dieser Oktopus (engl. Octopus). Da diese Tiere ihre Farbe wechseln können, sind sie sehr gut getarnt. Die meisten Oktopusse sind nachtaktiv. Den Tag durch verstecken sie sich in Höhlen und sind daher beim Schnorcheln sehr selten anzutreffen.

Einer Gelbkopfmuräne (engl. Undulate moray eel) bin ich bisher beim Schnorcheln nicht begegnet.

Eine Riesenmuräne (engl. Giant moray eel)

Auch dieser Strahlenfeuerfisch (engl. White-lined lionfish) ist für mich eine Neuentdeckung.

Eine Einsiedlerkrebs-Art (engl. Hermit crab)

Maalhos bietet eines der besten Schnorchelriffs im Baa-Atoll, aber auch die Insel ist trotz ihrer Kleinheit abwechslungsreich, hat sie doch neben einem Bikini-Strand auch noch ein Waldgebiet. Die Einheimischen sind freundlich. Besonders hilfsbereit waren Dhannu und Kate vom Maldivers Diving Centre.

Nach vier Tagen reiste ich mit der lokalen Fähre weiter zur Insel Kamadhoo.