Menü Schließen

Griechenland – Tägliche Impressionen

Mai/Juni 2021

Diese Webseite enthält kurze tägliche Impressionen meiner Griechenland-Reise mit unbearbeiteten Fotos.

Inhaltsverzeichnis

Tag 1

Flug von Zürich nach Athen

Athen

Kirche Theotokos Gorgoepikoos and Agios Eleytherios

Kathedrale von Athen

Tag 2

Akropolis

Odeon of Herodes Atticus

Akropolis Museum

Zeustempel von Olympia

Spondi Restaurant – 2 Michelin Sterne

Sicht vom Hotel Athens Gate auf die Akropolis bei Nacht

Tag 3

Sicht vom Hotel Athens Gate auf die Akropolis bei Tag

Anafiotika Quartier

Römische Agora – Der Turm der Winde

Antike Agora

Der Tempel von Hephaisteion

Büste des Emperators Antonius Pius

Ein Philosoph

Parlament – Wechsel der Wachen

Panathenaic Stadium

Zentral-Markt

Strassenkunst im Psiri-Quartier

Tag 4

Archäologisches Nationalmuseum

Museum für kykladische Kunst

Benaki Museum

Sense Restaurant

Aussicht auf die Akropolis

und auf den Lycabettus Hügel

Gruss aus der Küche

Zwei Arten Brot, rechts oben mit Ziegenkäse, bestreut mit Olivenpuder und links unten mit Olivenölpaste

Hummer-Pasta mit Ouzo-Schaum. Der Ouzo-Schaum war für mich der Höhepunkt des Abends.

Lamm mit Auberginen-Mousse

Vier wunderbare Käse, darunter links unten Griechenlands erster Blauschimmelkäse, ein Ziegenkäse

Aussicht vom Restaurant auf die Akropolis

Ein toller Abend!

Tag 5

Flug nach Kreta

Kreta

Chania

Tag 6

Morgen-Buffet

Bucht von Chania

Trimartiri Kathedrale

In der Markthalle der Stadt

Restaurant Salis

Der Hafen von Chania

Tag 7

Ein letzter Morgenspaziergang in Chania

Fischer und Leuchtturm

Fahrt nach Rethymnon

Rethymnon

„Organized“ Strand von Ikarus

Venezianisches Fort

Neratze Moschee

Leuchtturm von Rethymnon

Tag 8

Heute mietete ich ein Auto und fuhr ins Hinterland.

Archäologische Stätte von Phaistos

Landschaften, Blumen und Olivenbäume

Matala

Kretischer Friedhof

Kloster von Arkadi

Margarites

Tag 9

Fahrt zur Inselhauptstadt Heraklion.

Heraklion

Archäologisches Museum von Heraklion

Alle Ausstellungsstücke sind mehr als 2000 Jahre alt.

Der venezianische Hafen von Heraklion

Abendessen im ausgezeichneten Restaurant Peskesi

Tag 10

Der archäologische Ausgrabungsstätte von Knossos – Europas älteste Stadt

Koules Festung

Historisches Museum von Kreta

Restaurant Kazoual – Die Nr. 1 auf Tripadvisor

Wolfsbarsch mit Salzkruste – wunderbar

Der venezianische Hafen von Heraklion

Tag 11

Eigentlich wäre ich heute mit dem Schiff nach Santorini gefahren. Wegen eines landesweiten Streiks geht aber kein Schiff, so dass ich einen Tag länger in Heraklion bleibe.

Tolles Eiscreme von Da Vinci Gelato

Sankt Titus Kirche

NTORE GASTRONOMY & SYMPOSIA Restaurant

Tag 12

Da der Streik nur einen Tag dauerte, konnte ich heute mit der Fähre von Heraklion nach Santorini fahren.

Im Hafen von Heraklion passierten wir die Festung Koules.

Santorini

Blick von meinem Apartment

Besuch beim exzellenten Weingut Artemis Karamolegos

Ein Spitzenwein war der Pyritis aus über 120-jährigen Weinstöcken der Traubensorte Assyrtiko.

Auch dieser Vinsanto war ein Erlebnis.

Fira

Ein Spaziergang am Kraterrand von Fira

Sonnenuntergang und Nachtessen

Tag 13

Guten Morgen! Blick von meinem Balkon!

Wanderung von Fira nach Oia

Fira

Links der Skaros Rock, rechts das Dorf Imerovigli

Skaros Rock

Die Besteigung des Skaros Rock ist ein Abenteuer und erfordert nicht ungefährliches Klettern

Aussicht vom Skaros Rock

Beim Abstieg fiel mir auf, dass eine Frau eine schwarze Kartonschachtel mit sich trug, die oft zur Ringaufbewahrung benutzt wird. Tatsächlich hat ihr Freund auf dem Skaros Rock nach der gefährlichen Kletterei ihr einen Verlobungsantrag gemacht und ihr den Ring überreicht. Sie hat ihn angenommen.

Weiter Richtung Oia

Links kann ich bereits mein Ziel Oia sehen.

Oia

Ammoudi-Bucht

Fira

Sonnenuntergangsstimmung in Fira

Tag 14

Morgenspaziergang in Fira

Die Kirche von Imerovigli

Vine Restaurant

Meine letzte Mahlzeit auf Santorini.

Abends flog ich zurück nach Athen.

Tag 15

Heute zeigte sich der Himmel das erste Mal bewölkt.

Ich nahm meinen Mietwagen in Empfang, mit dem ich in den nächsten 12 Tagen die griechische Halbinsel Peloponnes entdecken werde.

Meine erste Station war das kleine Städtchen Nafplion, das die erste Hauptstadt Griechenlands nach der Unabhängigkeit von den Türken war und zudem Schauplatz sowohl der Krönung des ersten griechischen Königs als auch der Ermordung seines ersten Premierministers.

Nafplion

Palamidi Schloss

1388 kauften die Venezier die Stadt von französischen Kreuzrittern. Noch heute ziert der venezianische Löwe Gebäude der Stadt.

Bourtzi Schloss

Das Bourtzi Schloss befindet sich auf einer Insel vor der Stadt.

Tag 16

Fahrt nach Mykene.

Archäologische Stätte von Mykene

Die mykenische Zivilisation beherrschte zwischen 1700 bis 1100 vor Christus den östlichen Mittelmeerraum.

Museum von Mykene

Loukous Kloster

Die 1170 erbaute Klosterkirche, welche innen reich geschmückt ist. Leider war im Innenraum fotografieren verboten.

Elonas Kloster

Die Stadt Githio

Die Halbinsel Marathonisi

Restaurant Saga

Ich liebe Sardinen

Abendstimmung am Hafen

Tag 17

Morgenspaziergang in Githio

Die Dachterrasse meines Hotels mit Pool

Das Schiffwrack „Dimitrios“ am Valtaki Strand

Das gemütliche Städtchen Areopoli

Byzantinische Bildhauereien aus Kirchen in der Umgebung

Der Freiheitskämpfer Petros Mavromichalis, der in Areopoli 1821 mit Mitstreitern den Freiheitskrieg gegen die Osmanen begann.

Vathia

Rivalitäten und Blutfehden unter Familien führte zu diesen befestigten Häusern und den Wettlauf um das höchste Gebäude. Über die gesamte Mani-Halbinsel gibt es viele solcher Dörfer, doch Vathia ist am malerischsten gelegen.

Kap Tenaro – Der südlichste Teil des griechischen Festlands

Mit dem Mietauto erreichte ich Mystras, wo ich übernachte. Mystras ist eine byzantinische Ruinenstadt, die ich morgen erkunden werde.

Tag 18

Mit dem Auto fuhr ich die wenigen Kilometer vom heutigen Ort Mystras zum Eingang der archäologischen Stätte.

Mystras

Das Fort Kastro

Der Eingang zum Fort

Sicht vom weitläufigen Fort auf die Umgebung.

Kirche der heiligen Sophia

Erbaut ca. 1350

Fresken in der Kirche des heiligen Nicolas

Im 17. Jahrhundert erbaut

Despotenpalast

Kloster Pantanassas

1428 erbaut

Kloster Perivleptou

Erbaut Mitte des 14. Jahrhunderts

Kirche des Heiligen Theodores

Metropolis

Tegea Archäologische Stätte

Anschliessend fuhr ich in das Bergdorf Dimitsana, von wo ich morgen die spektakuläre Lousios Schlucht durchwandern werde.

Tag 19

Mit dem Taxi fuhr ich nach Stemnitsa, damit ich die 12 km zurück nach Dimitsana wandern konnte.

Wanderung von Stemnitsa nach Dimitsana

Von Stemnitsa zum Kloster Timiou Prodromou

Das spektakulär gelegene Kloster Timiou Prodromou

Auf dem Weg vom Kloster Timiou Prodromou zum Alten Filosofou Kloster

Die Ruine des Alten Filosofou Klosters

Das Neue Filosofou Kloster

Das Kloster hatte sogar einen WIFI-Router ohne Passwort, mit dem ich ins Internet gehen konnte.

Auf dem Weg vom Neuen Filosofou Kloster nach Dimitsana

Zurück in Dimitsana

Tag 20

Mit meinem Auto fuhr ich zu einem weiteren Bergdorf.

Lagadia

Die Baumeister und Steinmetze von Lagadia waren in ganz Griechenland für ihre Kunstfertigkeiten bekannt und wurden daher oft für den Bau von Repräsentationsbauten, Kirchen und Schulen engagiert.

Platz der Helden des Freiheitskampfes für Griechenland

Der Apollo Epicurius Tempel von Bassae

Dieser Tempel aus dem 5. Jahrhundert v.Chr. ist sehr gut erhalten und war 1986 das erste griechische Bauwerk, das als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt wurde. Um den Tempel vor Verwitterung zu schützen, ist es nun eingehüllt. Zudem wurde der Tempel im Innern stabilisiert.

Anschliessend fuhr ich nach Olympia, wo ich morgen das historische Gelände und die Museen besuchen werde.

Tag 21

Olympia diente seit langer Zeit als wichtige religiöse Kultstätte. Von 776 v. Chr. bis 339 n. Chr., also über mehr als 1’160 Jahren, wurden hier die Olympischen Spiele alle 4 Jahre ohne Unterbruch abgehalten. Erst der christliche römische Kaiser Theodosius I. beendete die Spiele, da er diese heidnische Veranstaltung nicht dulden wollte. Ein Erdbeben im Jahre 551 zerstörte die Stätte grösstenteils.

Antikes Olympia

Das archäologische Gelände

Die Anlage ist extrem weitläufig und beeindruckend.

Der Eingang zum Stadium

Die Startlinie

und die Ziellinie

Der Zeus-Tempel

Museum der Geschichte der antiken olympischen Spiele

Das archäologische Museum von Olympia

Die Statue der Siegesgöttin Nike, die vor dem Zeus-Tempel stand.

Restaurant ‚Taverna The Garden‘ im Hotel Europa

In den Bergen Griechenlands und am ersten Abend in Olympia war ich mit den Restaurants nicht zufrieden. Die ‚Taverna The Garden‘ war jedoch ein voller Erfolg: Aufmerksame Bedienung, exzellentes Essen und ein wundervoller Ort. Und das nur wenige Euro teurer als an anderen Orten.

Die Esswaren sind alles Amuse Bouche, die nicht verrechnet werden.

Dorade und gedämpftes Gemüse

Sonnenuntergang

Am Schluss noch offerierte Früchte

Rechnung Essen und Wein: € 20.50

Morgen reise ich weiter nach Delphi, das für sein Orakel bekannt ist.

Tag 22

Die Grossstadt Patras lag auf meinem Weg nach Delphi.

Patras

Weingut Achaia Clauss

Das 1861 von einem ausgewanderten Bayer gegründete Weingut zählt zu den bekanntesten Griechenlands.

Leider war der Besuch eine Enttäuschung. Vor 10 Uhr konnte ich das Weingut nicht telefonisch erreichen. Als ich ankam, konnte ich bloss einen schweren, portoähnlichen Süsswein degustieren, der mir aber nicht mundete. Eine Tour fand nicht statt.

Agios Andreas Kathedrale

Sie ist die grösste griechisch-orthodoxe Kirche in Griechenland.

Im silbernen Gefäss wird die Schädelreliquie des heiligen Andreas aufbewahrt.

Archäologisches Museum von Patras

Im Zentrum der Stadt wurden unter anderem römische Quartiere und Villen mit eindrücklichen Mosaiken freigelegt.

Gladiatore beim Üben

Anschliessend fuhr ich weiter nach Delphi.

Tag 23

Delphi war die bedeutendste Orakelstätte der Antike.

Delphi

Schatzkammer der Athener

Die rekonstruierte Schatzkammer der Athener, erbaut zum Gedenken an ihren Sieg in der Schlacht von Marathon.

Blick links auf den Apollo-Tempel und rechts auf die Schatzkammer der Athener

Apollo-Tempel

Der im 4. Jh. v. Chr. erbaute Apollo-Tempel – Er war der Haupttempel, in dem das Orakel, eine Priesterin, tätig war.

Theater

Das Theater wurde im 4. Jh. v. Chr. erbaut und hat eine Kapazität von 5’000 Leuten.

Stadium

Es wurde im 5. Jh. v. Chr. erbaut und bot Platz für 6’500 Zuschauer. Hier wurden die Phytischen Spiele ausgetragen, die zweitwichtigsten in der griechischen Antike nach den Spielen in Olympia.

Athena Proaina Bezirk

Das Archäologische Museum von Delphi

Für die Freundinnen von Katzenbildern: Eine Katze vor einem Marmorsarkophag, der in einer Begräbnisstätte in Delphi gefunden wurde.

Übersicht über das Gebiet um den Apollo-Tempel

Morgen reise ich nach Korinth.

Tag 24

Mein Tag begann mit dem von der Schweizer Regierung für die Einreise verlangten PCR-Test, den ich in der nahen Stadt Amfissa absolvierte. Es war mein fünfter PCR-Test.

Reise von Delphi nach Korinth

In diesem kleinen Badeort an der Südküste des griechischen Festlandes machte ich einen Auto-Stopp.

Die Rion-Antirion-Brücke

Diese eindrückliche Brücke verbindet den Peleponnes mit dem griechischen Festland. Vor ihrer Erstellung mussten einige technische Komplikationen gelöst werden, denn die tiefste Stelle ist 65 Meter tief und der Untergrund instabil. Zudem sind Erdbeben und starke Winde nicht selten und die beiden Landteile driften jedes Jahr um 3 cm auseinander. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die zweiminütige Überfahrt € 13.50 kostet.

Antikes Korinth

Aussicht vom Restaurant ‚Taverna Gemelos‘ auf die archäologische Stätte

Oktopus, Gemüse und Salat – aber in Mexiko war der Oktopus einfach zarter

Auf einem Spaziergang konnte ich durch das Gitter ein paar Abendstimmungen einfangen.

Tag 25

Antikes Korinth

Apostel Paulus beschäftigte sich in den Korintherbriefen des neuen Testamentes ausführlich mit den Fragen der damaligen Korinther. Er lebte 18 Monate in der Stadt.

Museum

6. Jh. v. Chr.

Eine Marmor-Sphinx auf einer Grabstätte (6. Jh. v. Chr.)

Ein Sarkophag (2. Jh. n. Chr.)

Ein Mosaik aus einer römischen Villa, in der Mitte der Weingott Dionysos  (2. Jh. n. Chr.)

Kopf der Liebesgöttin Aphrodite (5. Jh. v. Chr.)

Archäologische Stätte

Der Apollo-Tempel war das Zentrum der Stadt

Apollo-Tempel mit einer Shopping-Arkade im Vordergrund

Quelle und Bad

Die Strasse zum Hafen Lechaion. Im Hintergrund auf dem Hügel befindet sich die befestigte Siedlung Akrokorinthos, die ich anschliessend besuchte.

Das Odeon

Akrokorinthos

Obwohl ich mit dem Auto hinauffahren konnte, entschied ich mich, die 1.5 Stunden Aufstieg auf mich zu nehmen. Der Marsch war ein gutes Training für die fünftägige Wanderung durch die Schweizer Alpen, einige Etappen der Via Alpina, die ich nächste Woche in Angriff nehme.

Die Kapelle

Im Hintergrund der oberste Turm

Aussicht

Auf dem Hügel befindet sich erstaunlicherweise eine Quelle, die obere Peirene Quelle, die die Festung mit Wasser versorgte.

Apollo-Tempel mit Vollmond-Aufgang

Tag 26

Am letzten Tag meiner Reise fuhr ich 13 km zum Kanal von Korinth.

Korinth Kanal

Der 1893 eröffnete Kanal von Korinth verkürzte den Seeweg vom Ionischen zum Ägäischen Meer beträchtlich, da die Schiffe sich die Fahrt um den Peloponnes sparen konnten.

Im Januar 2021 musste der Kanal wegen Erdrutschen geschlossen werden. Das Datum der Wiedereröffnung ist noch nicht bekannt.

Flug zurück in die Schweiz

Gegen Abend flog ich von Athen in die Schweiz zurück.

Damit geht eine abwechslungsreiche Reise zu Ende.